Wie fördern wir?

Anschubfinanzierung

Es können wissenschaftliche Projekte finanziell mit einer Anschubfinanzierung gefördert werden. Die Förderung darf 10.000 € nicht überschreiten. Anträge zur finanziellen Förderung sind an die Geschäftsstelle (info@gfgb.org) zu richten und sollten enthalten: genaue Projektbeschreibung, geplantes Verwendungsziel der Mittel, Lebenlauf. Die Projekte werden von dem Komitee Anschubfinanzierung begutachtet. Falls ein Projekt unterstützt werden kann, verpflichtet sich der Stipendiat, nach zwei Jahren auf der Jahrestagung der Gesellschaft über die Arbeit zu berichten.

 

Bayerischer Förderpreis

Die Gesellschaft für Gastroenterologie in Bayern e.V. vergibt jährlich zur Förderung des ärztlichen Nachwuchses zwei Preise über jeweils 3.000 €. Ein Preis bezieht sich auf grundlagenorientierte Forschung, der andere auf patientenorientierte Forschung. Junge Wissenschaftler, die in der Regel das 35. Lebensjahr noch nicht erreicht haben werden aufgefordert, klinikbezogene Arbeiten einzureichen, die weder veröffentlicht noch anderweitig ausgezeichnet wurden oder zu einem anderen Preiswettbewerb vorgelegt sind. Stichtag für die Einreichung ist jährlich der 30. Juni. Die Arbeiten bitte bei der Geschäftsstelle einreichen: info@gfgb.org

Die Entscheidung des Wertungskollegiums (Komitee Förderpreis und Vortragspreis link)ist für alle Beteiligten verbindlich und nicht anfechtbar. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der Jahrestagung.

 

Poster-und Vortragspreise (dotiert mit € 500,-) für die besten Abstracts

Im Rahmen der Tagung werden für herausragende Beiträge 3 Posterpreise zu jeweils 500 € vergeben. Die beiden didaktisch besten Vorträge wird während des Kongresses mit 500 € prämiert.

 

Reisestipendien

Falls Sie unter 35 Jahre alt sind, können Sie sich mit Ihrem Abstract für ein Reisestipendium zur Tagung (Fahrtkosten und Hotel werden von der Gesellschaft getragen) bewerben. Bitte vermerken Sie die Bewerbung auf Ihrer Einreichung. Spätere Nachbewerbungen können nicht berücksichtigt werden!

 

Hospitationsnetzwerk

Möchten Sie einem erfahrenen Gastroenterologen in einem ganz speziellen Fachgebiet über die Schulter schauen? Die GFGB bietet im Rahmen ihres neu geschaffenen Hospitationsnetzwerks die Möglichkeit an, bei einem Spezialisten zu hospitieren.

Die Reiskosten trägt die Gesellschaft, im Anschluss an die Hospitation erhalten Sie eine Bescheinigung. Dem Download können Sie eine Übersicht der beteiligten Zentren mit Schwerpunktthemen, Ansprechpartnern und Kontaktadressen entnehmen. Bitte nehmen Sie für die Reisekostenabrechnung und Bescheinigung parallel zum Hospitationszentrum Ihrer Wahl auch Kontakt mit der Geschäftsstelle (info@gfgb.org) auf.

Download: zentren-hospitationen.pdf

Eine Stipendiatin berichtet

Dr. Claudia Ott wurde für eine Studie im Jahr 2006 mit der Anschubfinanzierung gefördert. Zudem nahm sie am Förderprogramm teil.

"Ich fand die Möglichkeit einer kurzfristigen, unkomplizierten Förderung für einen jungen Wissenschaftler als "Anschub-Förderung" interessant und habe mich beworben. Meine Erwartungen wurden vollauf erfüllt. Besonders gut fand ich die völlig unbürokratische Art des Antrags und der Förderung. Wo sonst bekommt man so schnell und unkompliziert finanzielle Unterstützung für die wichtige Forschungsarbeit? Beim Treffen in Lenggries [Förderprogramm] habe ich viele Anregungen für die Karriereplanung bekommen. Dieses Treffen war von großem Nutzen, um Kontakte mit Kollegen in Bayern knüpfen zu können. Es hat sich dort ein Netzwerk entwickelt, von dem ich bis heute profitiere. Sehr empfehlenswert!"